© Bild von F. Schaumayer /CC BY-SA 4.0

D-4 Lootboxen transparenter machen!; zur Weiterleitung an: SPD-Landesparteitag, SPD Landtagsfraktion

AntragstellerInnen: Heilbronn

Lootboxen transparenter machen!; zur Weiterleitung an: SPD-Landesparteitag, SPD Landtagsfraktion

Die Videospiel-Industrie machte im Jahre 2016 in Deutschland beinahe 3 Milliarden Euro Umsatz. Das ist fast drei Mal so viel, wie an deutschen Kinokassen umgesetzt wird und es scheint so, als würde der Umsatz weiter steigen. Besonders auffallend ist dabei, wie sich diese Zahl zusammensetzt. Während die klassischen Bereiche, wie der reine Verkauf von Videospielen und Konsolen stagniert, scheint eine Art von Produkten immer mehr Geld einzuspielen: Mikrotransaktionen auch als In-Game-Käufe (Käufe, innerhalb des eigentlichen Spiels) bekannt.
Während Mikrotransaktionen vor wenigen Jahren noch speziell bei Free-To-Play-Spielen (Kostenlose Spiele), vor allem Handy-Spielen, vertreten waren, sind sie heute ein Massenphänomen. Selbst bei Vollpreistiteln mit Preisen von über 60 Euro, werden Lootboxen (Virtuelle Kisten, die ein zufälliges virtuelles Objekt beinhalten) oder ähnliche Produkte angeboten. So kommt es, dass der Umsatz, welcher durch Mikrotransaktionen erwirtschaftet wird sich von 2013 bis 2016 verdreifacht hat.
Besonders kritisch zu betrachtet ist, dass durch Mikrotransaktionen kaufbare virtuelle Gegenstände oftmals weniger als einen Euro kosten. Somit sind sie für Kinder und Jugendliche mit eigenem Taschengeld leicht zugänglich. Gleichzeitig versprechen Lootboxen oder ähnliche Produkte immer einen garantierten Gewinn. Bei diesem handelt es sich um einen oder mehrere Gegenstände aus einer großen Anzahl an virtuellen Gegenständen, welche jeweils mehr oder weniger “wert” sind. Dabei kann es sich einerseits um den Wert innerhalb des Spiels und andererseits den Wert beim Wiederverkauf beziehungsweise Tauschens mit anderen Spielern handeln. Somit versprechen Lootboxen oder ähnliche Produkte den Reiz, einen besonders wertvollen Gegenstand zu bekommen, obwohl die tatsächliche Wahrscheinlichkeit dazu minimal ist.
Mikrotransaktionen sind ein legitimer Weg für Videospielhersteller*innen um Geld zu verdienen. Trotzdem müssen gerade Jugendliche und ihre Eltern besser über ihre wirklichen Gewinnchancen und die Risiken, welche mit Mikrotransaktionen verbunden sind, aufgeklärt werden.
Deshalb fordern wir:
• Eine Veröffentlichungspflicht für Anbieter von Mikrotransaktionen für die Gewinnchancen beim Kauf von Lootboxen oder ähnlichen Produkten. Diese soll grundlegend die Wahrscheinlichkeit, ein gewisses Item zu erhalten, leicht verständlich, für jedes Items auflisten. Ab einer gewissen Zahl an unterschiedlichen Gegenständen, welche potentiell in einer Lootbox oder einem ähnlichen Produkt enthalten sind, kann auch nach Kategorien, wie Seltenheitsgrade, aufgelistet werden.
• Diese Übersicht soll durch das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) geprüft und in einer Datenbank über die Homepage des BMJV einsichtbar sein.
• Diese Übersicht muss innerhalb des Spiels ersichtlich und leicht zugänglich sein. Vor der Möglichkeit zum Kauf von Mikrotransaktionen muss der Anwender bestätigen, dass er diese gelesen und verstanden hat.

Beschluss

geändert angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge zu D-4

Nr Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Status
D-4-1 1 Ostalb

Verschiebe Z. 1 bis 22 in die Begründung

D-4-1-19 1-19 Göppingen

Verschiebe in Begründung

D-4-1 - 22 1 - 22 Mannheim

Versetze Z. 1 bis 22 in Begründung

D-4-28 28 Konstanz

Ergänze in Z28 hinter “werden.“ “Grundsätzlich soll die Wahrscheinlichkeit für ein Item jedoch in “1 zu …“- Wahrscheinlichkeiten, nach dem Vorbild von Lotto-Ziehungen in Deutschland, angegeben werden“

D-4-29 29 Freiburg

Ersetze in Z. 29 das Bundesministerium durch „die zuständige Landesglücksspielbehörde“ und streiche ab „und“

D-4-29 - 30 29 - 30 Mannheim

Ersetze durch: “Diese Übersicht soll durch das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) geprüft werden.“

D-4-29-30 29-30 Heidelberg

Streiche Zeile 29-30

D-4-31 31 Konstanz

Ergänze Z 31 hinter “sein.“ “Diese Übersicht muss dem Spieler vor dem Kauf einer Lootbox per deutlicher Einblendung angeboten werden.“

Änderungsantrag zu D-4 erstellen

Um einen Änderungsantrag einreichen zu können, benötigt ihr einen Delegiertenzugang für das Konferenzsystem. Dieser wird vom Landesbüro an die Vorsitzenden der einzelnen Kreisverbände versendet. Zum Anmelden müsst ihr das Widget in der rechten Spalte verwenden.